Manfred Megerle
Manfred Megerle
Ulrich Megerle
Ulrich Megerle

»Ich hab die Schnauze voll!«

 So lautete Leo Wolfs Antwort auf unsere bestürzte Frage, weshalb er um Gottes willen aus dem Dienst scheiden wollte. Sein Entschluss haute uns um, zumal er mit Nachdruck hinzufügte: »Mir ist klar, dass Ihnen das nicht in den Kram passt. Aber vergessen Sie nicht: Ich bin jetzt 67, da hab ich mir den Ruhestand ja wohl verdient.« Dann glitt ein Schmunzeln über sein Gesicht: »Sie hätten mich eben von Anfang an etwas jünger anlegen sollen.«

 

    Konsterniert fragten wir zurück: »Was meinen Sie mit Ruhestand? Ja spinnen Sie jetzt vollends? Das können Sie uns nicht antun - wo die Leser die Ermittler aus Überlingen längst ins Herz geschlossen haben.«

 

    Leo Wolf jedoch ließ sich nicht erweichen. »Ja, ja, das sagen die Autoren immer. Sie vergessen dabei, dass ich sechs Bände lang meinen Kopf für Sie hingehalten habe. Seien Sie froh, dass ich nicht schon beim ersten Fall ins Gras gebissen habe.«

 

    Nun war das Maß voll. »Wer wann das Zeitliche segnet, lieber Wolf, bestimmen immer noch wir, die Autoren. Aber gut, wenn Sie’s nicht anders wollen ... bauen wir uns eben einen anderen Kommissar.« 

 

    Nur wenig später brach im Autorenteam Panik aus, denn eines war klar: Ein zweiter Kommissar mit Wolfs Qualitäten ließ sich so schnell nicht erschaffen. Und ohne Wolf keine Bodenseekrimis - jedenfalls keine aus Überlingen ... 

 

    ***

 

    So oder so ähnlich könnte es im wahren Leben gelaufen sein. Lief es aber nicht. Allen, die auf eine Fortsetzung unserer Krimireihe warten, müssen wir heute sagen:

Der Aufwand pro Buch wächst uns dermaßen über den Kopf, dass wir zumindest eine längere Pause einlegen müssen. Deshalb: Drücken Sie uns die Daumen. Vielleicht gelingt es uns doch noch, die Zeit fürs Schreiben freizuschaufeln. Also:

 

Noch ist nicht aller Tage Abend!